Lichtkornroggen

Der Roggen ist eine alte Kulturpflanze, die wohl zum ersten Mal um 1500 v. Christus bei uns kultiviert wurde. Er hatte aber in der Zeit der Römer keine große Bedeutung, man sah ihn ihm nur ein Nahrungsmittel um Hungersnöte zu überstehen an.

Durch den züchterischen Fortschritt kam der Roggen stärker auf schwächeren Standorten zu tragen. Jedoch wurde der Roggen zu seinem bekannten Erscheinungsbild durch die Züchtung selektiert. Vor allem hier unterscheidet sich der Lichtkornroggen von dem typischen grau-grünem Roggenbild, welches jeder im Kopf hat.

Der Lichtkornroggen wurde so durch die Züchtung verdrängt.

Die positive Eigenschaft des Lichtkornroggens gegenüber dem herkömmlichen Roggen ist, dass durch diesen viel hellere Brote beim Backen entstehen.