Dinkel

Der Urdinkel ist eines der Getreide, welches mit am längsten schon kultiviert wird. Erste Funde dahingehend sind bis zum 5. bis zum 6. Jahrtausend vor Christus datiert. Er gewann im Laufe der Zeit immer mehr an Bedeutung und war im 18. Jahrhundert ein sehr wichtiges Getreide. Danach verlor der Dinkel mit der Zeit an Bedeutung, weil der Weizen durch den züchterischen Fortschritt höhere Erträge versprach.

Mittlerweile gewinnt der Dinkel nach und nach vor allem im Bio-Bereich an Bedeutung.

Er hat hohe Gehalte an Mineralstoffen, Vitaminen und Aminosäuren. Außerdem enthält er Kieselsäure.

Dem Dinkel wird für die Gesundheit und dem Wohlbefinden des Menschen eine positive Wirkung nachgesagt.

„Dinkel ist das beste Getreide, fettig und kraftvoll und leichter verträglich als alle anderen Körner. Es verschafft dem. Der es isst ein rechtes Fleisch und bereitet ihm gutes Blut. Die Seele des Menschen macht er froh und voll Heiterkeit. Und wie immer zubereitet man ihn isst, sei es als Brot, sei es als andere Speise, ist er gut und lieblich und süß.“ Hildegard von Bingen